Ein Jahr Koalition in Bludenz: Die Stadt weiter aktiv gestalten

IMG_4274.jpg

Schwarz-Grün gestaltet die Stadt gemeinsam ...

Nach den weitreichenden Beschlüssen zum Bau des neuen Valblu und einem Grundsatzbeschluss für den Bau einer neuen Volksschule, präsentieren Bürgermeister Mandi Katzenmayer (ÖVP) und Stadträtin Mag. Karin Fritz (Offene Liste Bludenz) die Arbeitsschwerpunkte für Bludenz im Jahr 2017 und ziehen im folgenden Bilanz über das erste gemeinsame Jahr. Seit rund einem Jahr gestalten die Bludenzer Volkspartei und die Offene Liste Bludenz gemeinsam die Stadtpolitik. Beide Parteien verweisen auf eine sehr konstruktive Gesprächsbasis, die von einer großen Wertschätzung getragen wird.

Bildung: Kinder in die Mitte

Im Bildungsbereich wurde auf Initiative der ÖVP und er OLB Etliches auf Schiene gebracht, das bereits in Umsetzung ist bzw. 2017 umgesetzt wird. Grundlage für die Maßnahmen im Bildungsbereich ist das Konzept der Arbeitsgruppe für die schulische Infrastruktur, die in einem breiten und komplexen Prozess die Bludenzer Bildungslandschaft analysiert hat.

  • Im Schulcampus Mitte werden neue Räumlichkeiten für die Schülerbetreuung der Volksschule Mitte in der Neuen Mittelschule geschaffen.
  • Neue Kreativräume entstehen für die Ganztagsbetreuung in der Neuen Mittelschule.
  • Ein Grundsatzbeschluss für den Bau einer neuen Volksschule im Sprengel St. Peter wurde gefasst. Das ist ein Meilenstein. Für die Planungen sind 100.000 Euro budgetiert.
  • Zudem werden 2017 der Kindergarten Mitte erweitert, in der Volksschule Obdorf entsteht ein zusätzlicher Klassenraum, im Kinderhaus Mücke (Schülerbetreuung) wird die Isolierung und Akustik verbessert.
  • Die Sanierung der VS Bings wird abgeschlossen. Im Obergeschoss werden die Räumlichkeiten für Kleingruppenunterricht und als Bibliothek / Leseraum adaptiert.
  • In der VS Obdorf wird als erste Etappe ein zusätzlicher Klassenraum geschaffen. Die Machbarkeitsstudie für die weitere Sanierung und Erweiterung wird erstellt.
  • Der Außenbereich des Susi Weigel-Kindergaren wird fertiggestellt.

All diese Maßnahmen schlagen sich im Budget 2017 mit rund 6 Millionen Euro nieder. Davon werden 1,3 Millionen Euro für bauliche Investitionen verwendet. „Ein klares Bekenntnis für Kinder und Jugendliche und deren Chancengleichheit“, so Bildungsstadträtin Mag. Karin Fritz.

Familien entlasten: Soziale Staffellung

Im Rahmen der städtischen Möglichkeiten werden Familien 2017 entlastet. Die Stadt hat die soziale Staffelung der Elternbeiträge für Kinderbetreuung, Kindergarten und Schülerbetreuung eingeführt und entlastet damit Familien mit geringem Einkommen.

„Wir haben eine weitere Kinderbetreuung in Kooperation mit der Firma Getzner eröffnet, zwei weitere sind in Planung bzw. Umsetzung“, gibt Bürgermeister Mandi Katzenmayer die Richtung vor. Zudem wird während der Oktober- , Februar- und Osterferien Schülerbetreuung sowie im Sommer 8 Wochen Betreuung für Kindergarten- und Schulkinder angeboten. So können auch berufstätige Eltern unterstützt werden.

Kultur: Bludenz will in den Prozess des Industriemuseums eingebunden werden

Mit großer Verwunderung haben Bürgermeister Mandi Katzenmayer und Stadträtin Mag. Karin Fritz zur Kenntnis genommen, dass das Industriemuseum in Dornbirn errichtet werden soll. Es gilt festzuhalten:

  • Das Land Vorarlberg möge den Prozess um ein Industriemuseum in Vorarlberg transparent gestalten und Bludenz aktiv einbinden.
  • Bludenz ist jene Stadt des Landes, die mit Getzner einen der führenden und international agierenden Textilbetrieb beheimatet.
  • Bludenz war von je her eine Stadt, in der Industrie und Gewerbe einen erheblichen Beitrag zur hohen Lebensqualität der Menschen geleistet haben.
  • Und schlussendlich sollte Bludenz als Bezirksstadt auch im Kulturbereich von Seiten des Landes gestärkt werden.

Bludenzer Stadtfest: Wir bekommen unser Herz zurück

Anfang Juli wird die Sanierung der Innenstadt beendet sein. Rund 5 Millionen Euro hat die Stadt Bludenz in den letzten 3 Jahren in die Kanalisation und Oberflächengestaltung der Innenstadt investiert. Die Stadt wird in neuem Glanz erscheinen. Ein verbessertes Lichtkonzept, eine optimale, der historischen Stadt angepasste Oberflächengestaltung sowie Optimierungsmaßnahmen für Menschen mit Beeinträchtigung legen die Basis für einen zeitgemäßen Stadtraum. Einige Bauprojekte wie das Getznerhaus (Gastronomie und Dienstleistung) sowie aktuelle Betriebsansiedelungen belegen, dass sich durch gute Rahmenbedingungen auch Erfolge einstellen. „Es ist gut zu sehen, dass mit durchdachten Begleitmaßnahmen, auch neue Betriebe und Lokale nach Bludenz kommen, das macht Mut für die Zukunft“, so Bürgermeister Mandi Katzenmayer.

Im Rahmen des ersten Bludenzer Stadtfestes Mitte Juli 2017 werden zudem die Bludenzer Vereine eingeladen, sich zu präsentieren. „Wir werden diesbezüglich auch den Bludenzer Jugendbeirat in die Programmplanungen miteinbeziehen“, freut sich Stadträtin Karin Fritz auf den Austausch mit diesem Gremium.

Förderung der Jugendarbeit

Die Bludenzer Jugend ist beiden Parteien ein Herzensanliegen. Der Bürgermeister verweist dabei auf die zahlreichen Vereine, die sich intensiv für den Bludenzer Nachwuchs einbringen. Zudem erbringt die Villa K, das Jugendzentrum der Stadt Bludenz, einen wesentlichen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung.

Tourismusschule: Der aktuelle Standort soll erweitert werden

Der aktuelle Standort mit der Tourismusschule und der 5-jährigen Schulausbildung mit Matura ist weiterhin ein zentraler Ausbildungsstandort des Landes Vorarlberg. Zudem wird die Vorarlberger Landesregierung eine neue 4-jährige Tourismusausbildung einführen. Gastgeberkompetenz, Küche und Rezeption werden die Schwerpunkte bilden. „Wir werden mit Nachdruck beim Land urgieren, dass Bludenz auch weiterhin das Zentrum der touristischen Ausbildung im Land bleibt, da wir touristisch auch mit Abstand der größte Leistungsträger des Landes sind“, stellt Bürgermeister Mandi Katzenmayer klar, der einfordert, dass einer der drei Standorte in Bludenz sein soll.

Friedliches Zusammenleben: In Bludenz leben 85 Nationen

Bludenz ist eine vielfältige Stadt, aktuell leben 85 Nationen in der Bezirkshauptstadt. Eine Vielzahl von Sprachkursen durch verschiedene Einrichtungen wie die Volkshochschule, aber auch durch privates Engagement – unter anderem von Seiten des Gymnasiums Bludenz –  helfen bei der Integration neuer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Aktuell leben in Bludenz 167 Flüchtlinge, der Großteil wurde in kleinen Wohngruppen untergebracht. „Wir fördern die Integration und ein gutes Miteinander durch verschiedene Aktivitäten wie den Markt der Kulturen sowie interkulturelle Eltern-Kind-Gruppen“, betont Stadträtin Mag. Fritz.

Investition in die städtische Sicherheit

Im Rahmen des Budgets 2017 wurde unter anderem der Ankauf eines neuen Feuerwehrautos beschlossen. Die Stadtpolitik nimmt Sicherheitsaufgaben sehr ernst, und thematisiert diese in einem ganzheitlichen Kontext. „Dabei gilt es insbesondere die Aufgaben der Stadtpolizei, der städtischen Sicherheitswache, neu zu definieren“, so Bürgermeister Katzenmayer, der Sicherheit als primäre Aufgabe des Bundes sieht und auf die Abstimmung mit der Bundes- und Autobahnpolizei verweist. Die städtische Sicherheitswache ist primär für Sicherheit auf den Straßen sowie die Parkraumüberwachung zuständig. Kriminalitätsdelikte und Gewaltverbrechen sind seit jeher in der Kompetenz der Bundespolizei und des Landeskriminalamtes. „Aktuell erarbeitet eine Arbeitsgruppe unter der Führung von ÖVP-Klubobmann Luis Vonbank und unter Einbindung der Leitung unserer Stadtpolizei ein Zukunftsprofil“, schließt Bürgermeister Katzenmayer.

Im Übrigen gilt es festzuhalten, dass die Ausstattung der Bludenzer Sicherheitswache mit jener von Lustenau, Götzis, Rankweil oder Hohenems gleichzusetzen ist, Gemeinden und Städte, die zum Teil mehr Einwohnerinnen und Einwohner als Bludenz haben.

Sanfte Mobilität: Sicheres Radfahren

Im Koalitionsabkommen zwischen der ÖVP und den Grünen ist definiert, dass konsequent sanfte Mobilität ausgebaut werden soll. Die OLB ist mit ihrem Antrag ein Konzept für sicheres Radfahren umzusetzen als Impulsgeber aufgetreten. So konnte im letzten Jahr ein Fokus auf das Fahrrad gelegt werden und wurde vom zuständigen politischen Referenten mit Begleitung durch ein Verkehrsplanungsbüro ein Konzept erarbeitet. Die Verbesserungsvorschläge werden aktuell diskutiert, erste Maßnahmen sollen im Laufe des Jahres umgesetzt werden. Es wird in diesem Kontext auch Bürgerinformationen geben. Budgetmittel für rasch umsetzbare Maßnahmen sind vorgesehen.

Die Koalitionspartner verweisen Weiters auf das Koalitionsabkommen, von dem zahlreiche Punkte bereits abgearbeitet wurden. Die Zukunftsmaßnahmen für das Stadtbudget, die von allen Parteien (mit einer Gegenstimme der SPÖ) beschlossen wurden, schaffen notwendige Spielräume für zukünftige Investitionen. „Es gilt festzuhalten, dass die Zukunftsstrategie der Stadtfinanzen im Einvernehmen mit der SPÖ und der FPÖ ausgearbeitet wurde“, stellt Bürgermeister Mandi Katzenmayer nochmals klar. Zudem wurde gemeinsam mit vielen Bürgerinnen und Bürgern sowie mit Bürs und Nüziders ein Leitbild für Bludenz erarbeitet, das Bludenz viel stärker als Zentrum der Region definiert.

Die schwarz-grüne Koalition konnte bereits eine Reihe von Maßnahmen in Angriff nehmen, eine Vielzahl an Aktivitäten wird im laufenden Jahr gesetzt:

  • Das neue Tourismusbüro ist ein Frequenzbringer für Bludenz, zudem ist Bludenz nun auch Partner von v-ticket.at und somit können Karten für Kultur- und Sportveranstaltungen direkt in der Bludenzer Innenstadt gekauft werden.
  • Ein Standortpapier wurde erarbeitet. Somit kann wesentlich effizienter Betriebsansiedelung gemacht werden.
  • Neue Ladestationen für E-Auto wurden beim Feuerwehrhaus /Landeskrankenhaus, beim Rathaus und beim Valblu eingerichtet.
  • Ein Lesepfad mit 6 Stationen befindet sich in Umsetzung.
  • Eine mehrsprachige Begrüßungswand wurde im Bürgerservice errichtet.
  • Die Ausstellung und die Aufarbeitung des Bludenzer Künstlers Jakob Jehly soll weiter verfolgt werden.
  • Die Leinwandlounge des Vereins allerArt, das neue Programmkino in der Remise, wird bestens angenommen und von allen Seiten als Bereicherung des kulturellen Angebots gelobt.
  • Die Zukunft der Tennishalle wurde mit dem Tennisclub Bludenz geregelt.
  • Mit dem neuen Freibad und der attraktiven Saunagestaltung heben wir die Lebensqualität für Bludenzer Familien und Gäste!
  • Umweltpolitik: Photovoltaik wird sukzessive ausgebaut.
  • Aktuell wird auch die Nutzung der Fernwärme der von Getzner Textil durch das VAL BLU geprüft.

 

Jetzt teilen

PinIt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.