ÖVP Bludenz begrüßt Bau der Lehrwerkstätte

bgm-mandy-katzenmayer-und-kulturstadtrat.jpg

Auf Kosten der Lehrwerkstätte muss bedauerlicherweise ein erfolgreicher Verein den Standort verlassen.

Die angekündigte Ansiedelung der ÖBB-Lehrwerkstätte am Bludenzer Bahnhofsgelände wird von der ÖVP Bludenz begrüßt. „Jeder Impuls zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und Lehrstellen hilft dem Standort“, so Bürgermeister Mandi Katzenmayer.

Bürgermeister Mandi Katzenmayer hat den ÖBB eine Präsentation am kommenden Donnerstag in der Stadtvertretungssitzung ermöglicht. Die Lehrwerkstätte der ÖBB in Vorarlberg soll bis 2020 in Bludenz fertiggestellt werden, da die Anlagen in Feldkirch nicht mehr auf dem neuesten Stand sind. Rund sieben Millionen Euro sollen in eine komplett neue Werkstätte investiert werden. In der ÖBB-Lehrwerkstätte sollen in Folge, vermutlich ab 2020, rund 100 Lehrlinge in 22 Berufen bei der Bahn ausgebildet. Auch eine Lehre mit Matura soll angeboten werden. Katzenmayer weiters: „Es bleibt wünschenswert, dass die Lehrwerkstätte nicht überdimensioniert gebaut wird, auch um aktuelle Entwicklungen am Arbeitsmarkt richtig einzuschätzen.“

Bedauerlicherweise wurde die Planung ohne alternativen Standort für den Tennisverein in Auftrag gegeben. Vereinsstadtrat Christoph Thoma: „Es wäre wünschenswert gewesen, wenn die ÖBB-Verantwortlichen die Vereinsführung des ESC-Tennisverein nicht vor vollendete Tatsachen über das Ende der Vereinstätigkeit gestellt, sondern einen alternativen Standort gesucht hätten.“

Der Standort am Bahnhof war für Jahrzehnte Heimat für viele Sportlerinnen und Sportler, es war ein Ort des Austausches und des Stadtlebens. Zudem verweist Stadtrat Thoma darauf, dass mit einer öffentlichen Kantine zu günstigsten Preisen auch der innerstädtische Gastronomie geschadet werden könnte. „Das widerspräche allen Ansätzen der Stadtbelebung und den vielen gastronomischen Impulsen unserer heimischen Gaststätten, was auch wichtig für die kulturelle Entwicklung unseer Region ist“, ergänzen Katzenmayer und Thoma.

Darum braucht es zeitnah detaillierte Gespräche mit der Stadtverwaltung, dem Bludenzer Stadtmarketing und der Wirtschaftsgemeinschaft Bludenz (Wige), um der weiteren Innenstadtbelebung nicht zu schaden. 

Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.